hohbach’s Homestories

Gerne möchten wir Sie über unsere Projekte informieren.

Wiederholung aus Überzeugung!

Bereits vor 25 Jahren hat sich Familie Gudermuth für eine Küche von hohbach entschieden. Nun am Beginn eines neuen Lebensabschnitts mit veränderten Ansprüchen sollte auch die Küche neugemacht und angepasst werden. Nach dem ersten Gespräch mit unserer  Innenarchitektin Frau Hoffmann klar, die neue Küche wird wieder eine hohbach-Küche.

Die Herausforderung war, der Raum sollte größer werden, die dafür einzige Option war die Mauer  zum bisherigen Vorrats und Hauswirtschaftsraum dafür wegnehmen.  Aber auf den Hauswirtschaftsraum, der  sich in vielen Jahren in Funktion und Möglichkeiten bewährte,  wollte Frau Gudermuth auf keinen Fall verzichten. So wurde sehr genau analysiert welchen Funktionen müssen im Hauswirtschaftsraum bleiben, welche Tätigkeiten fallen nach Auszug der Kinder weg. Die Lösung war dann, die Hochschrankzeile  in die Mauer zwischen Hauswirtschaftsraum und Küche einzulassen. So wurde die Küche größer und es gab Raum für mehr Fläche und eine großzügige Thekenlösung. Bei der Auswahl der Oberflächen und Materialien blieb Familie Gundermuth ihrem konsequenten Anspruch nach Qualität und Eleganz treu. So wurde aus der Küche wieder einmal ein wunderschönes Referenzprojekt  für die Art  wie im Einrichtungshaus Hohbach  Küchen geplant werden.

Die Koordination aller Gewerke lief wie immer auf dem Schreibtisch unserer Innenarchitektin zusammen. Vom Ausbau der Küche über den Umbau bis zur Übergabe der fertigen Küche vergingen nur 10 Tage. So hat sich Familie Gudermuth das vorgestellt, es hat alles gepasst und wurde ohne Fehler und Mangel eingebaut. O-Ton Frau Gudermuth: einfach hohbach.

Machen Sie es wie die Kaltenbachs…

...und Bewerben Sie sich JETZT als hohbach-Testkunde!

Die Familie Kaltenbach wohnt in einem Seitental des Bregtales unweit von Vöhrenbach. Das bestehende Haus wurde in den letzten Jahren Schritt um Schritt renoviert und erweitert. Und jetzt war die Küche mit Essbereich dran. Da der Blick ins Tal sehr schön ist, wurden eine große Fensterfront vor gesetzt und somit der Ess- und Küchenbereich um 2 Meter erweitert. Der Estrich war verlegt, die Wände roh und jetzt kam die Aufgabe, zum einen sollte die Küche modern weiß und so gar nicht Schwarzwald sein, zum anderen sollte aber der Holzbalkendecke und dem Geschäftszweck der Familie Kaltenbach „Holzfuhrunternehmen“ auch Rechnung getragen werden. Also modern weiß, aber Holz muss auch sein.
Nach einigen Gesprächen und Planungssitzungen ist dann ein ganz besonderes Konzept entstanden.

Ein wichtiger Gestalterischer Aspekt wurde der Fußboden. Um dem Raum Sachlichkeit und Moderne in Verbindung mit natürlichen Materialien zu verleihen wurde der Estrich roh belassen gespachtelt und gewachst. Keine Fliesen kein Parket roher gewachster Beton, darauf dann die Küche mit Fichte massiven Fronten kombiniert mit weißen Küchenfronten, das Ganze geplant und gestaltet um eine große Familie in einem 3 Genrationen Haus jeden Tag zu begeistern. Die Abläufe sind perfekt durchgeplant, für alle Küchengeräte und Utensilien ist Platz. Und den Beiden jüngsten Kaltenbachs gefällt es auch.

Ja, die Neukom’s haben es auch getan!

...und wann dürfen wir auch Sie begrüßen?

Das Zitronenkuchen Projekt. Familie Neukom aus der Schweiz kam über eine Empfehlung zu uns. Sie hatten sich schon von einigen Küchenplaner verschiedene Planungen machen lassen, aber keine war wirklich so das Richtige. Sie sahen sich nicht so gut verstanden mit ihrem Wunsch eine sehr moderne Küche in edlen Materialien zu erwerben. Zumal der Raum keinen ganz einfachen Grundriss hat und die Küche für die Wünsche eigentlich größer hätte sein müssen. Warum Zitronenkuchenprojekt, Familie Neukom kam an einem Samstag und war ganz überrascht von uns zum Mittagessen eingeladen zu werden. Zur Planungsbesprechung die dann zwei Wochen später stattfand brachte Frau Neukomm dann einen selbst gebackenen Zitronenkuchen mit. Mhhh lecker, seit diesem Tag liegt die Messlatte für Zitronenkuchen genau beim Zitronenkuchen von Frau Neukom. Keiner von den hohbachs und wirklich Keiner hat je einen besseren Zitronenkuchen gegessen. So verwunderte es nicht, dass an der Planung dann doch noch einige kleine Anpassungen vorgenommen werden mussten und Herr Lindinger und Familie Neukom sich nochmals auf einen Samstag in Vöhrenbach verabredeten. Das Mittagessen an diesem Samstag kam wie immer aus dem Haus hohbach, doch der Nachtisch kam direkt aus der Schweiz der einmalige unglaublich leckere Zitronenkuchen. Und Alle die davon naschten waren einhellig der Meinung, so geht Zitronenkuchen.

Frau Neukom, nahm es mit Schweizer Understatement, das ist nur ein Zitronenkuchen. Begeisterung kam dann auf als Sie fertige Planung sah, da saß alles, da waren Frau und Herr Neukom wirklich begeistert. Herr Lindinger konterte mit Schwarzwälder Understatement, das ist nur eine Küche.

So passte Anspruch, Qualität und Planung  perfekt aufeinander und das Rezept für den Zitronenkuchen ist in die Rezeptsammlung der hohbachs eingegangen.
Wie aus gut unterrichteten Quellen zu erfahren ist, haben inzwischen alle Freunde und Bekannten der Familie Neukom die neue Küche schon bewundert. Es bleibt jedoch ein wenig die Sorge, es könnte am Ende nur wegen des Zitronenkuchens gewesen sein.

Auch Familie Rapp hat es getan

...und gehört nun zu den glücklichen hohbach-Kunden

Die erste Begegnung mit der Familie Rapp bleibt unserem Herrn Hoffmann lange in Erinnerung. Es war an einem Samstag, er war gerade mit kochen beschäftigt, als Familie Rapp zu uns in die Ausstellung kam. Alle Küchenspezialisten waren belegt, also Schürze ab und mit Familie Rapp in die Küchenabteilung. Die erste bedenkengeladene Frage der Familie Rapp war, wir ziehen unters Dach unser Sohn zieht in die untere Wohnung und wir brauchen eine Küche in die Dachschräge und es muss die vorhandene Rundbank auch in den Küchenraum eingeplant werden. So haben wir uns unterhalten und Ideen gesponnen. Als dann Frau Rapp über eine Kochinselarbeitsplatte strich und sagte so was würde mir halt gefallen, kam von Herrn Rapp der Einwand, das wird bei uns wohl nicht gehen, wegen der Dachschräge und wegen der Rundbank und unser Budget wird das nicht hergeben. Tja, da war er dann, der hohbach-Ehrgeiz. Unser Küchenspezialist Herr Lindinger verabschiedete gerade seine Kunden und Herr Hoffmann konnte die Wünsche zusammengefasst an Herrn Lindinger übergeben. Zwei Wochen später war die Planung fertig und die Familie Rapp komplett begeistert. Eine Supermoderne Küche mit Kochinsel zum geplanten Budget Millimeter genau in die Dachschräge . Als dann die Montage noch in einen Rutsch ohne jeden Mangel durchgeführt wurde kannte die Begeisterung der Familie Rapp keine Grenzen mehr. Einfach glücklich, einfach hohbach.

Hier finden Sie weitere Homestories unserer Kunden.

Die hohbach's machen es möglich!

Ein Werth verändert sich!

Florian Werth aus Villingen-Schwenningen war auf der Suche nach Veränderung – für sein neues Haus in Schwenningen.

Florian Werth aus Villingen-Schwenningen war auf der Suche nach Veränderung – für sein neues Haus in Schwenningen. Das Haus sollte komplett entkernt werden und wo vorher drei Zimmer waren, sollte auf einer großen Fläche ein schicker Koch-, Ess- und Wohnraum entstehen. Mit Plänen unter dem Arm und klaren Vorstellungen über sein künftiges Domizil kam Herr Werth zu den hohbach‘s. Gemeinsam mit Verkaufsleiter Ulrich Süß und der Innenarchitektin Stefanie Heizmann wurde eine Raum- und Stilplanung entwickelt, die exakt auf die Wünsche von Herrn Werth eingingen. Denn Herr Werth wollte kein steriles Ambiente mit Lackmöbeln, aber auch kein rustikales Heim in Massivholz pur. Herr Werth wollte schlichtweg beides: die behagliche Ausstrahlung von Hölzern und die Modernität edler Materialien. Den Wohnraum schmückt eine luftige Bibliotheks-Regalwand aus Massivholz. Die passt übrigens hervorragend zu einem alten Ledersofa, das seine Eltern schon vor 30 Jahren bei möbel hohbach gekauft hatten. Qualität zahlt sich eben langfristig aus. Edle Massivhölzer finden sich dann auch im Speise- und Küchenbereich. Hier setzen jedoch Materialien, wie zum Beispiel Lackoberflächen, Leder und Granit moderne Akzente. „Mein multifunktionaler Wohnraum ist wirklich ein Traum geworden“, resümiert Florian Werth heute. Auch das hohbach-Team ist stolz auf die Planung und Realisierung der neuen Wohnräume von Herrn Werth. „Es hat uns wirklich viel Freude gemacht, einen Menschen wie Herrn Werth einzurichten, der uns in vielen Dingen freie Hand gelassen hat und uns Vertrauen entgegengebracht hat“, sagt Innenarchitektin Stefanie Heizmann. In Kürze soll auch das Obergeschoss ausgebaut werden. Es würde uns sehr freuen, wenn die hohbach‘s auch bei diesem Projekt wieder mit gutem Rat und zuverlässiger Tat Herrn Werth zur Seite stehen dürfen.

Familie Popko ist begeistert von ihrer neuen Traumküche!

"Meine sollte praktisch, funktionell und gemütlich werden – ein Treffpunkt für die Familie und Freunde."

Heidi Popko hatte klare Vorstellungen, als Sie sich als Testkundin bei den hohbach‘s bewarb: Ihre neue Küche sollte praktisch, funktionell und gemütlich werden – ein Treffpunkt für die Familie und Freunde. „Das denkmalgeschützte Haus, in dem wir wohnen wurde im Rahmen einer Altbausanierung komplett renoviert. Als wir von der Testkundenaktion der hohbach‘s erfahren haben, bewarben wir uns bei möbel hohbach“, erklärt Frau Popko. Umgebaut wurde das Haus von „Die Bau-Manufaktur“, deren Projektleiter Herr Auberle gemeinsam mit Frau Popko und dem hohbach-Küchenspezialisten Rainer Lindinger in engen Absprachen das neue Küchenkonzept entwickelten und auch umsetzten. „Unsere neue Küche ist wirklich ein Traum geworden. Das Planungs- und Gestaltungskonzept von Herrn Lindinger traf genau meinen Geschmack. Und auch in preislicher Hinsicht wurde mein vorgegebenes Budget eingehalten – ich hatte nie das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen“, freut sich Frau Popko. Auch zwei Q8-Kooperationspartner waren an der Realisierung von Familie Popkos Küchentraum beteiligt: Licht & Design Dieter Willmann war verantwortlich für das Beleuchtungskonzept und der Raumausstatter Kachler verlegte den auf die Küche abgestimmten Boden. „Mir war es wichtig, eine wohnliche und zugleich auch funktionelle Atmosphäre zu schaffen. Eine Küche, in der gekocht, aber auch mit Freunden gelacht werden kann“, betont Rainer Lindinger. Highlight in der Traumküche der Popkos ist die kleine Kochinsel mit dem kleinen Bartresen. Die Küche wurde so um die Insel angeordnet, dass alle Wege und Handgriffe so kurz wie möglich sind. „Jetzt, wo die Küche eingebaut und genutzt wird, zeigt sich, wie intelligent alles geplant wurde. Ein dickes Kompliment an Herrn Lindinger und das Montageteam. Ich kann die hohbach‘s jedem empfehlen, der eine perfekte Küche zu einem fairen Preis haben will“, resümiert Frau Popko. Die hohbach‘s wünschen der Familie Popko auch für die Zukunft viel Spaß in und mit der neuen Küche.